Schwerbehinderung-Aktuell.de Info für behinderte Menschen
...::  Hinterbliebener: So viel können Sie hinzuverdienen  ::  Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten  ::  HÖRGESCHÄDIGTE: Die gesetzlichen Krankenkassen Festbetrag für Hörgeräte fast verdoppelt.  ::  Psychische Belastungen nicht mehr anders behandelt als körperliche Einschränkungen  ::  Richtlinie zur Patientenmobilität in Kraft  ::  Grundsicherung für Arbeitssuchende SGB II  ::  Rat-Geber Schwerbehinderung in leichter Sprache  ::  Sozialgericht Gießen - Mutter darf ihren 8-jährigen Sohn in Reha begleiten  ::  Mutter darf ihren 8-jährigen Sohn in Reha begleiten  ::  Merkzeichen RF für Behinderte, die behinderungsbedingt ans Haus gebunden sind  ::...
0
0
0
0
0
LSG NRW: Einsatz eines zugelassenen Arzneimittels in neuem Anwendungsgebiet (MS) kostenrechtlich problematisch

Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen
Entscheidungen 08.12.2004 - 08.12.2007

Einsatz eines zugelassenen Arzneimittels in neuem Anwendungsgebiet kostenrechtlich problematisch

Essen. Ein Anspruch auf Kostenersatz für die Beschaffung eines ärztlich verordneten Arzneimittels besteht für gesetzlich Krankenversicherte nicht, wenn bei zulassungsüberschreitender Anwendung des Medikaments keine hinreichenden wissenschaftlichen Erkenntnisse über Qualität und Wirksamkeit bestehen. Das hat der 16. Senat des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen -LSG NRW- (Urteil vom 19.08.2004, Az.: L 16 KR 79/03) entschieden.

Die in Bonn wohnhafte Klägerin leidet an multipler Sklerose mit schubförmigem Verlauf. In Folge der Cortisonbehandlung trat eine hochgradige Sehminderung des linken Auges bei Sehnervenentzündung auf. Die zunächst beantragte Kostenzusage für einen Therapieversuch zur Erhaltung der Sehfähigkeit mittels intravenöser Verabreichung von Immunglobulinen lehnte die beklagte Krankenkasse ab. Die therapeutische Wirkung der begehrten Behandlung sei nicht hinreichend gesichert. Für den Erwerb des entsprechenden Arzneimittels wandte die Klägerin in der Folgezeit insgesamt ca. 17.000 EUR auf, die sie seitdem im Wege der Kostenerstattung geltend machte.

Nach Einholung umfangreicher wissenschaftlicher sowie ärztlicher Auskünfte und Stellungnahmen hat der 16. Senat des LSG NRW die Kostentragungspflicht der Krankenkasse verneint. Der grundsätzliche Anspruch der gesetzlich Krankenversicherten auf Bereitstellung der benötigten Arzneimittel bestehe nur für solche Pharmakotherapien, die sich bei dem vorhandenen Krankheitsbild als zweckmäßig und wirtschaftlich erwiesen hätten und deren Qualität und Wirksamkeit dem allgemeinen Stand der medizinischen Erkenntnisse entspreche. Hieran fehle es. Bei dem verordneten Medikament handele sich zwar um ein zum Verkehr zugelassenes Arzneimittel. Diese arzneimittelrechtliche Zulassung erlaube Rückschlüsse auf die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit des geprüften Medikaments jedoch nur im Bereich der vom Hersteller im Zulassungsantrag genannten Anwendungsgebiete. Solle das Arzneimittel &8211; wie im Falle der Klägerin &8211; bei anderen Indikationen und damit zulassungsüberschreitend eingesetzt werden, so müsse u. a. die begründete Aussicht bestehen, dass mit dem Präparat ein Behandlungserfolg erzielt werden könne. Ergebnisse einer kontrollierten klinischen Prüfung lägen jedoch nicht vor. Auch fehle es in den einschlägigen Fachkreisen an einem Konsens über die Qualität und Wirksamkeit des Arzneimittels in dem neuen Anwendungsgebiet. Die befragten Sachverständigen hielten es lediglich für nicht ausgeschlossen, dass in Einzelfällen Therapieerfolge erzielbar seien. Die wissenschaftliche Erforschung der Wirksamkeit von Arzneimitteln aber falle nicht in den Aufgabenbereich der gesetzlichen Krankenkassen. Es bestehe gerade kein verfassungsrechtlicher Anspruch der Versicherten gegen diese auf Bereitstellung oder Finanzierung bestimmter Gesundheitsleistungen.

Herausgeber: Präsident des LSG NRW Dr. Jürgen Brand
Zweigertstraße 54, 45130 Essen, Tel.:0201/7992-273
Pressesprecherin: Richterin am LSG Astrid Lente-Poertgen
Tel.: 0201/7992-288, Fax: 0201/7992-302
E-Mail: pressestelle@lsg.nrw.de

LSG NRW: Einsatz eines zugelassenen Arzneimittels in neuem Anwendungsgebiet (MS) kostenrechtlich problematisch
Datum:   26.07.2007
Author:   Biggi0001
Besuche:   11204
Favoriten:   0
Benutzer:   0
Bekanntheit:   0%
0%
Druckansicht   Druckansicht
Weiter empfehlen   Diesen Artikel weiter empfehlen
0 Kommentar(e)   Kommentar schreiben
Top Artikel   Die meist gelesenen Artikel anzeigen
Favorisieren   Zu den favorisierten Themen hinzufügen
Artikel
Ausweis & Co. (67 Artikel in 6 Kategorien)
Ausweis & Co. Wie stelle ich einen Antrag auf Schwerbehinderung, wie einen Antrag auf Gleichstellung und wie lege ich am besten Einspruch gegen den Bescheid des Versorgungsamtes ein?
Berufstätigkeit (122 Artikel in 5 Kategorien)
Berufstätigkeit Information über die aktuelle Rechtslage und welche Rechte und auch Pflichten ein Schwerbehinderter hat...
Diese Seite betreffend.... (13 Artikel in 5 Kategorien)
Diese Seite betreffend.... Neuigkeiten und Info über diese Seite
Erkrankungen u. GdB, Medi-News, Specials (100 Artikel in 5 Kategorien)
Erkrankungen u. GdB, Medi-News, Specials Medizin, Krankheiten und deren Behandlung im Schwerbehindertenrecht; Aktuelle News aus der Medizin
Freizeit und Leben.. (40 Artikel in 9 Kategorien)
Freizeit und Leben.. Freizeit, Leben und Liebe, alles, was nicht Beruf und Anträge und Kampf mit dem Versorgungsamt und sonstiges ist.....
Nachteilsausgleiche, Vergünstigungen und Rabatte (25 Artikel in 3 Kategorien)
Nachteilsausgleiche, Vergünstigungen und Rabatte Welche Vergünstigungen, Rabatte und Nachteilsausgleiche kann ich erhalten?
Politik, Kurioses und Fundsachen (49 Artikel in 6 Kategorien)
Politik, Kurioses und Fundsachen Eben dieses...
Urteile & Co. (162 Artikel in 3 Kategorien)
Urteile & Co. Eine Menge Urteile .... gesammelt aus dem www
Seite (1): (1)
Titel Auswahl:
(alle)   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   0-9
Sortierung:
 Titel  ABC / ZXY
 Datum  neueste / älteste

Erweiterte Suche
 
LSG NRW: Einsatz eines zugelassenen Arzneimittels in neuem Anwendungsgebiet (MS) kostenrechtlich problematisch
Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen Entscheidungen 08.12.2004 - 08.12.2007 Einsatz eines zugelassenen Arzneimittels in neuem Anwendungsgebiet kostenrechtlich problematisch Essen. Ein Anspruch auf Kostenersatz für die Beschaffung eines ...
(11205 mal gelesen) mehr
 
nach oben Artikel History anzeigen Inhalt Journal anzeigen Top Artikel
Seite (1): (1)
0
Birgit Dreiskemper
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © 2002 - 2003 by moonrise
C.C.P. 1.9.2 by www.phpkit.at
Homepage History

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits