Schwerbehinderung-Aktuell.de Info für behinderte Menschen
...::  Hinterbliebener: So viel können Sie hinzuverdienen  ::  Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten  ::  HÖRGESCHÄDIGTE: Die gesetzlichen Krankenkassen Festbetrag für Hörgeräte fast verdoppelt.  ::  Psychische Belastungen nicht mehr anders behandelt als körperliche Einschränkungen  ::  Richtlinie zur Patientenmobilität in Kraft  ::  Grundsicherung für Arbeitssuchende SGB II  ::  Rat-Geber Schwerbehinderung in leichter Sprache  ::  Sozialgericht Gießen - Mutter darf ihren 8-jährigen Sohn in Reha begleiten  ::  Mutter darf ihren 8-jährigen Sohn in Reha begleiten  ::  Merkzeichen RF für Behinderte, die behinderungsbedingt ans Haus gebunden sind  ::...
0
0
0
0
0
Anrechnung des Kindergeldes auf Grundsicherung

Pressemitteilung des Oberlandesgericht Karlsruhe Datum: 12.04.2006

Amtshaftung des Landkreises wegen Anrechnung des Kindergeldes

Kurzbeschreibung:

Der schwerbehinderte erwachsene Kläger macht - vertreten durch seine Eltern als Betreuer - gegen den Landkreis Amtshaftungsansprüche geltend.

Nachdem der Kläger bei dem Beklagten Leistungen nach dem Grundsicherungsgesetz geltend gemacht hatte, wurde bei der im Januar 2003 vorgenommenen Bedarfsberechnung im Einklang mit der damaligen Verwaltungspraxis das Kindergeld von monatlich 154,00 € als Einkommen des Klägers mit bedarfsmindernder Wirkung angerechnet, so dass ihm monatlich 172,10 €, ab 01.07.2003 wegen einer Erhöhung 176,15 € bewilligt und ausgezahlt wurden.

Im Juni/Juli 2003 ergingen die Grundsicherungsrichtlinien des Landkreistages und des Städtetages Baden-Württemberg. Nach denen ist Kindergeld regelmäßig Einkommen des Kindergeldberechtigten. Der beklagte Landkreis hat den Kläger bzw. dessen Eltern hierüber nicht informiert und eine den Grundsicherungsrichtlinien entsprechende Bedarfsberechnung - ohne Berücksichtigung des Kindergeldes als Einkommen - erst dem Bewilligungsbescheid vom 01.07.2004 zugrunde gelegt. Mit diesem wurden dann monatliche Leistungen in Höhe von 330,15 € bewilligt.

Die Eltern des Klägers, denen die Richtlinien zuvor nicht bekannt gewesen waren, legten daraufhin noch im Juli 2004 Widerspruch ein. Die Widerspruchsstelle bedeutete ihnen, der Widerspruch sei verspätet und daher unzulässig, daraufhin nahm der zwischenzeitlich beauftragte Anwalt der Eltern den Widerspruch zurück. Nunmehr macht der Kläger wegen Verletzung einer ihm gegenüber bestehenden Amtspflicht Schadensersatz in Höhe von 1.848,00 € (monatlich 154,00 € für die Monate Juli 2003 bis Juni 2004) geltend.

Das Landgericht Offenburg hat der Klage stattgegeben.

Die Berufung des beklagten Landkreises zum Oberlandesgericht Karlsruhe - Zivilsenate in Freiburg - blieb ohne Erfolg.

Der Beklagte war verpflichtet, die den Kläger betreffende Bedarfsberechnung und dementsprechend seine Leistungen nach dem Grundsicherungsgesetz mit Wirkung ab Juli 2003 an die in den Grundsicherungsrichtlinien enthaltene Anordnung anzupassen. Danach hätte das Kindergeld nicht angerechnet werden dürfen. Unmittelbar richtet sich die Richtlinie zwar an die Verwaltung, ihre Aufgabe ist es, den Beamten die Amtsausübung zu erleichtern und eine gleichmäßige und gerechte Behandlung der von ihnen erfassten Sachverhalte zu gewährleisten.

Sie führen aber zu einer Selbstbindung der Verwaltung, was ihnen in der Praxis die gleiche Wirkung wie der Erlass eines formellen Gesetzes gibt und dazu führt, dass sie auch in der Frage der Drittbezogenheit wie Gesetze und Verordnungen zu behandeln sind. Die gegen das Gleichbehandlungsgebot verstoßende Handhabung des Landkreises, die Richtlinie zunächst nur in Fällen, in denen es beantragt worden war oder in denen es zu einer Bearbeitung der Sache aus anderen Gründen kam, ansonsten aber erst fast ein Jahr nach Erlass der Richtlinie umzusetzen, widerspricht der Rechtslage und stellt daher eine Amtspflichtverletzung dar.

Diese ist auch schuldhaft erfolgt, denn die Anweisung der Amtsleitung war rechtswidrig. Dass die Anordnung einen Verstoß gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung darstellte, war für den anweisenden Beamten erkennbar. Hinter der Anordnung möglicherweise stehende fiskalische Überlegungen ändern daran ebenso wenig etwas, wie der Umstand, dass eine Überprüfung der zurückliegenden Leistungsfälle mit einem erheblichen Aufwand verbunden gewesen wäre.

Der Kläger hat es auch nicht schuldhaft unterlassen, den Schaden durch Gebrauch eines Rechtsmittels abzuwenden, weil sich der Kläger gegen die Bewilligungsbescheide gewandt und um deren Änderung gebeten hatte. Dass diese Widersprüche zurückgenommen wurden, schließt eine Ersatzpflicht nicht aus, weil die angefochtenen Bescheide der damaligen Rechtslage entsprochen hatten und ein Widerspruchsverfahren erfolglos gewesen wäre.

Die Revision wurde nicht zugelassen.

Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 07.04.2006 - 14 U 142/05 -

Anrechnung des Kindergeldes auf Grundsicherung
Datum:   25.10.2007
Author:   Biggi0001
Bewertung:   ø 5,00
Stimmen:   1
Besuche:   13976
Favoriten:   0
Benutzer:   1
Bekanntheit:   0%
0%
Druckansicht   Druckansicht
Weiter empfehlen   Diesen Artikel weiter empfehlen
0 Kommentar(e)   Kommentar schreiben
Top Artikel   Die meist gelesenen Artikel anzeigen
Favorisieren   Zu den favorisierten Themen hinzufügen
 
Verwandte Artikel
Kasse darf Patienten nicht zum Arztwechsel auffordern
Kinderarznei muß die Kasse nicht für Erwachsene zahlen
 
Verwandte Links
Kinder mit anorektalen Fehlbildungen - Soma eV.
Kids-Ambulance
Artikel
Ausweis & Co. (67 Artikel in 6 Kategorien)
Ausweis & Co. Wie stelle ich einen Antrag auf Schwerbehinderung, wie einen Antrag auf Gleichstellung und wie lege ich am besten Einspruch gegen den Bescheid des Versorgungsamtes ein?
Berufstätigkeit (122 Artikel in 5 Kategorien)
Berufstätigkeit Information über die aktuelle Rechtslage und welche Rechte und auch Pflichten ein Schwerbehinderter hat...
Diese Seite betreffend.... (13 Artikel in 5 Kategorien)
Diese Seite betreffend.... Neuigkeiten und Info über diese Seite
Erkrankungen u. GdB, Medi-News, Specials (100 Artikel in 5 Kategorien)
Erkrankungen u. GdB, Medi-News, Specials Medizin, Krankheiten und deren Behandlung im Schwerbehindertenrecht; Aktuelle News aus der Medizin
Freizeit und Leben.. (40 Artikel in 9 Kategorien)
Freizeit und Leben.. Freizeit, Leben und Liebe, alles, was nicht Beruf und Anträge und Kampf mit dem Versorgungsamt und sonstiges ist.....
Nachteilsausgleiche, Vergünstigungen und Rabatte (25 Artikel in 3 Kategorien)
Nachteilsausgleiche, Vergünstigungen und Rabatte Welche Vergünstigungen, Rabatte und Nachteilsausgleiche kann ich erhalten?
Politik, Kurioses und Fundsachen (49 Artikel in 6 Kategorien)
Politik, Kurioses und Fundsachen Eben dieses...
Urteile & Co. (162 Artikel in 3 Kategorien)
Urteile & Co. Eine Menge Urteile .... gesammelt aus dem www
Seite (1): (1)
Titel Auswahl:
(alle)   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   0-9
Sortierung:
 Titel  ABC / ZXY
 Datum  neueste / älteste

Erweiterte Suche
 
Anrechnung des Kindergeldes auf Grundsicherung
Pressemitteilung des Oberlandesgericht Karlsruhe Datum: 12.04.2006 Amtshaftung des Landkreises wegen Anrechnung des Kindergeldes Kurzbeschreibung: Der schwerbehinderte erwachsene Kläger macht - vertreten durch seine Eltern als Betreuer - ...
(13977 mal gelesen) mehr
 
nach oben Artikel History anzeigen Inhalt Journal anzeigen Top Artikel
Seite (1): (1)
0
Birgit Dreiskemper
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © 2002 - 2003 by moonrise
C.C.P. 1.9.2 by www.phpkit.at
Homepage History

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits